Klaun, klaun, Äppel wüllt wi klaun

März 2016 Alle zwei Wochen wird es richtig eng in unserer Kita Tieloh. Außer unseren Kita-Kindern finden sich dienstags nämlich regelmäßig sangesfreudige Erwachsene in unserem Bewegungsraum ein, um gemeinsam Lieder zu singen. Zwischen 25 und 94 Jahre alt sind die zehn Gäste, die unter der Regie von Kita-Leiter Marco Drebes an dem Gesangsprojekt „Tüdelband & Kas“ teilnehmen. Dieses Mal stehen Frühlingsklassiker auf dem Programm: „Der Kuckuck und der Esel“ fehlen genauso wenig wie „Alle Vögel sind schon da“.

Die meisten der anwesenden Senioren benötigen die vorbereiteten Noten und  Texte gar nicht. „Früher haben wir jeden Tag zehn Minuten lang vor dem Unterricht gesungen“, erinnert sich Werner Meyer. Der 70-Jährige ist bis heute regelmäßig im Kirchenchor aktiv. In der Kita genießt er es besonders, mit seinen beiden Enkeln zusammen zu musizieren. Auch Anne Gohl findet das Singen beglückend: „Es steckt in uns, geht aber oft im Laufe der Jahre verloren“, so die 63-jährige Rentnerin. 

Die Kinder genießen die besondere Atmosphäre, den Klang der Gitarren und schmettern manche Lieder aus voller Kehle mit. Die Stunde endet wie jedes Mal mit dem plattdeutschen Klassiker, das dem Projekt seinen Namen gab: An de Eck steiht `n Jung mit`n Tüddelband. Die Kinder strömen energiegeladen aus dem Bewegungsraum. Beim Rauslaufen hört man noch wie ein leises Stimmchen „klaun, klaun, Äppel wüllt wie klaun“ vor sich hin singt. Bei diesem Lied ist auch die junge Generation offensichtlich schon textsicher.